Kindertafel - Glockenbach e.V.

Konzept und Zweck des Vereins

Situation, um was geht es?
Erschreckend, wie viele Kinder in der reichen Stadt München an der Armutsgrenze leben.

Wir stehen ein für Dinge, die für eine normale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen notwendig, zweckmäßig oder vorteilhaft sind.
Ein Kind kann sich allein nicht aus Armut befreien.
Ein Kind sucht sich auch nicht seine Eltern aus,
sondern wird in sein Dasein hineingeboren.
Wir wollen hier die notwendige Hilfe leisten!

 Wer sind wir?
 
Wir sind eine Interessengruppe und erlegen uns auf,
keinen monetäeren Verdienst an der Armut Anderer,
deshalb ausschließlich die Ehrenamtlichkeit!

Die Kindertafel ist ein privates Hilfsprojekt für bedürftige Kinder
des gesamten Münchner Stadtbereichs.
Der Verein wurde am 13. Januar 2008 gegründet.

Wie kam es zur Gründung des Vereins?

In Zeitung und im Fernsehen folgte ein Spendenskandal dem anderen,
namhafte Organisationen mußten um ihr Image bangen.
Bei vielen gemeinnützig anerkannten Einrichtungen beträgt der Verwaltungsaufwand bis zu 50% des Spendenaufkommens.

Wir wissen es aus anderen Einrichtungen und stellen uns die Frage:
wer bezahlt Gehälter von Managern bzw. Geschäftsführern und Bediensteten,
wer bezahlt Autos, eine komfortable Büroausstattung,
Fahrtkosten, Flugreisen, Unterbringung in Hotels usw.?
Erst wenn die Fixkosten beglichen sind, geht der Rest dem eigentlichen Spendenzweck zu.

- Die Armut von Kindern ist leider oft ein lukratives Geschäft. -

Diese vom Gesetzgeber erlaubte Höhe von bis zu 50 % des Spendenaufkommens zur Deckung des Verwaltungsaufwands war uns ein Dorn im Auge und gab den Antstoß zur Gründung des Vereins Kindertafel Glockenbach. Die Gründungsversammlung fand am 13. Januar 2008 statt. Gleichgesinnte haben sich in diesem Verein zusammen geschlossen,
damit effektiv und zum Wohle von bedürftigen Kindern gearbeitet werden kann. .

Hervorzuheben ist die rein ehrenamtliche Tätigkeit,
da Zeit, Geld, Kraft und Engagement
ohne jede Aufwandsentschädigung eingebracht werden.

Selbstverständlich wissen wir, daß bei bestimmten Einrichtungen und Strukturen das Ehrenamt wie oben beschrieben nicht möglich ist. Daher ist es schon eine Besonderheit, wenn ein Verein ohne Entschädigungs- oder Vergütungszahlung seiner gemeinnützigen Aufgabe nachkommt.

Arbeitsweise
Wir arbeiten mit Schulen, Kindergärten, Fördervereinen und dem Stadtjugendamt zusammen. Ansprechpartner sind die Leiter der Einrichtungen,
an Brennpunktschulen meist die Sozialarbeiter.
Die an den Einrichtungen gegebenen Strukturen und Organisation nutzen wir für die Teilhabe bedürftiger Kinder wie Abgabe von Frühstück, Mittagessen, Besuche in Zoos, Museen, Theater oder Parks. Aber auch Hausaufgabenbetreuung oder Einzelmaßnahmen werden von uns unterstützt.
Bedürftige Kinder erhalten so die Chance für eine normale geistige und körperliche Entwicklung und sind damit anderen Kindern gegenüber nicht benachteiligt.

Das Kind bzw. der Schüler weiß in den wenigsten Fällen um die Finanzierung der notwendigen oder sinnvollen Maßnahmen durch die Kindertafel. Bedürftige Kinder sind in der Gruppe gleich, halten mit und werden nicht ausgegrenzt.

Die Kindertafel hat keinen Kontakt zu Eltern oder Kindern
und beugt so einer Stigmatisierung vor.

Ein relativ einfaches Konzept, das aber schnell und unbürokratisch hilft!

 Was finanzieren wir?
Die Schulmahlzeit,
Brotzeit,
das Schulfrühstück,
Unterricht und Bildung in Sport, Musik und Kunst,
Hausaufgabenbetreuung,
Schulausflüge,
Besuche von Ausstellungen, Museen, Theater, Oper, Zoo,
Ferienaufenthalte, (Stadtjugendamt)
Inklusionsprojekte etc.

Wir erhalten keinerlei Zuschüsse aus Steuermitteln
und entscheiden somit unabhängig über die Verwendung der Gelder.

Der Verein finanziert sich über Mitgliedsbeiträge, Spenden von Privatpersonen, Firmen und Unternehmen, Benefizveranstaltungen, Straßenfeste, Konzerte etc.

Nicht zu unterschätzen sind Sammlungen bei Geburtstagen, Jubiläen und sonstigen Anlässen.

Weiter stehen in Münchner Geschäften Spendenbüchsen der Kindertafel.
Ob groß oder klein, in Summe tragen diese Spenden zur Aufgabenerfüllung der Kindertafel bei. Die Kindertafel stellt zu o. g. Anlässen gerne eine Spendendose bereit.

Herzlichen Dank an die Betriebe und Geschäfte,
die eine Spendenbox der Kindertafel aufstellen!

 Verwaltungsaufwand

Jeder Verein hat einen gewissen Verwaltungsaufwand.
Verwaltungskosten fallen durch die Führungs- u. Verwaltungstätigkeiten an.

Als Verwaltungsaufwand gelten auszugsweise Personalkosten wie die Gehälter für Manager, Geschäftsführer, Angestellte, Mitarbeiter u.a.

Kommunikation wie Infrastruktur der Datenerfassung, Datenverarbeitung und Speicherung, Mittel für Rechner, Drucker, Scanner etc. Rechtsberatung wie Kosten Registergericht, Rechtsanwälte, Berater etc., Kosten für Miete, Pacht oder Autos und Werbung.

Bei der Kindertafel fallen Verwaltungskosten für relativ wenige Posten an:
Druckwerke wie Flyer, Plakate, Visitenkarten, Aufnahmeanträge für Mitgliedschaften.
Büromaterial wie Drucker, Computer, Scanner, Diktiergerät, Papier, Stifte etc.
Kontoführungsgebühren der Bank für Sozialwirtschaft.

Es sei erwähnt, dass die Genossenschaftsbank PSD-München das Beitrags- u. Spendenkonto der Kindertafel sowie der Münchner Kinder-Stiftung bis dato kostenlos führt.

Das Büro der Kindertafel ist gesponsert von einem Gründungsmitglied der Kindertafel.

Im Dezember eines Rechnungsjahres läßt sich der Verwaltungsaufwand der Kindertafel erkennen.

Seit Bestehen des Vereins haben Mitglieder insbesondere Gründungsmitglieder der Kindertafel diese Kosten dem Verein über das Spendenkonto erstattet.

Somit neutralisiert sich der Aufwand und Mitgliedsbeiträge sowie Spenden
können tatsächlich zu 100% dem Zweck zugeführt werden.

In aller Deutlichkeit:
Die Kindertafel unterhält keine kostspieligen Räumlichkeiten,
finanziert keine Autos,
zahlt keine Löhne oder Aufwandsentschädigungen.
ALLES FLIESST DEM ZWECK ZU !
Vergleichen Sie die Kindertafel mit anderen Einrichtungen!
Wir zumindest kennen keinen anderen Verein mit dieser Arbeitsweise und solchen Merkmalen.
Wie sagte ein leider verstorbenes Führungsmitglied:
Es ist mir eine Lebensfreude, mit bei Eurer Truppe zu sein!


 Die Stiftung  
Mitglieder der Kindertafel stiften großzügig und gründen die Münchner Kinder-Stiftung.

Wie die Kindertafel wird auch diese Stiftung rein ehrenamtlich geführt.
Die Stiftung ist eng in Treuhand an die Kindertafel angegliedert
und wird von den Vorständen der Kindertafel geführt und verwaltet.
Der Stiftungsrat als Kontrollgremium ist immer mit 2 Mitgliedern der Kindertafel besetzt
und wird von den Stiftern auf Zeit gewählt.

Um bedürftige Münchner Kindern nachhaltig zu unterstüten,
wird diese Stiftung aufgebaut.

Alle Stifter bringen das Attribut der Ehrenamtlichkeit für diese Einrichtung mit.
Auch hier sind Aufwandsentschädigungen satzungsmäßig ausgeschlossen.

Die Münchner Kinder-Stiftung ist vom Finanzamt für Körperschaften gemeinnützig anerkannt,
es werden Spendenbescheinigungen ausgestellt.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Mitglieder
für diesen finanziellen Akt!



Münchner Kinder-Stiftung,

Zur Seite der Münchner Kinder-Stiftung




Zur Übersicht
Übersicht
nachc oben zum Anfang
nach oben
Eine Seite zurück
zurück
Home | Impressum | Datenschutz
Copyright © Münchner Kindertafel-Glockenbach e.V. - Thalkirchner Straße 88 - 80337 München
Top